Warum es sehr wichtig ist  in welchem Farbraum du dich gerade in deinem Universum befindest ;)

Du bist ganz neu gestartet mit deinem Business und hast dir eine brandneue Website machen lassen, der Webdesigner war sogar so nett und hat dir gleich ein Logo mitgemacht. Nun hast du mit den Farbcodes deiner Website und dem neuen Logo online selber eine Visitenkarte und einen Folder bestellt. War ja alles ganz einfach.

1 Woche später hältst du deine neuen Geschäftsdrucksorten in Händen und die Enttäuschung ist groß – das grelle Grün der Website, das dir so gefällt, sieht, ganz scheußlich aus, dunkel, fade, überhaupt nicht dynamisch.

Was ist da passiert?

Das Ergbins das siehst, beruht auf der Angabe des falschen Farbraums (RGB) für den Druck.

Um dir, dies genauer zu erklären, muss ich ein wenig weiter ausholen:

RGB & CMYK – was ist nun der Unterschied

Fangen wir mit einer Grafik an, die optisch schon perfekt zeigt, wie es um die Farbvielfalt der beiden Farbräume bestellt ist.

Ein Farbraum ist ein Diagramm, das zu visuellen Darstellung alle Farbtöne eines bestimmten Farbmodells dient.

Jedes dieser Farbmodelle besitzt natürlich seinen eigenen Farbraum und ist abhängig wie und auf welchem Endgerät es wiedergegeben wird z.B. diverse Programme oder digitale Ausgabe Geräte verwenden alle einen standardisierten Farbraum.

Der angezeigt LAB Farbraum ist der größte. Dieser zeigt alle wahrnehmbaren Farben.  Aber nicht alle Farben die wir wahrnehmen lassen sich reproduzieren.
Ich lasse diesen Farbraum bewusst aus bei meinem Blogartikel. Verlinke euch aber einen Artikel zu diesem Farbraum.

RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Die Farbräume | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Der Farbraum CMYK | sternloscreative

CMYK – der Farbraum für den Druck

Cyan, Magenta, Yellow, Black (Key)

Diese 4 Begriffe hast du sicher schon das eine oder andere mal gehört. Spätestens wenn du mit einem oder einer aus unserer Branche sprichst.

Sie spielen die wichtigste Rolle im  Offset- oder Digitaldruck. Den aus diesen vier  Farben werden alle Farben die dein Sujet benötigt, gedruckt.

Grundsätzlich wird jeder beliebige Farbton durch das Drucken der vier „Körperfarben“ Cyan (helles Blau), Magenta („grelles Pink“), Yellow (Gelb) und Kontrast/Key (Schwarz) auf dem zu bedruckenden Material erzeugt. Im „Malkasten-Prinzip“ ergeben die zu bestimmten Anteilen gemischten Farben einen jeweils anderen Farbton. Daher spricht man vom Vier-Farb-Druck im CMYK-Farbmodus.

Als Beispiel sehen sie hier die Mischungen der subtraktive Farbmischung. 

Als Detailbeispiel schaue sie sich die Flächen von dem 100 % Cyan (heller Blauton) und dem 100 % Magenta (kräftiges Pink) an. Gemeinsam ergeben diese ein dunkles Blau. Das je nach Bildschirm leicht violett wirken kann.

Weiterentwicklung ist auch in der Druckbranche ein großes Thema. Das Unternehmen GMG GmbH & Co. KG  mit seinem ECG Druckverfahren bietet diese Weiterentwicklung. Hier für euch ein Auszug der Definition.  Weitere Details findet ihr hier verlinkt.

“Expanded Color Gamut (ECG) Druck, auch bekannt als Druck mit fester Farbpalette, verwendet einen standardisierten Druckfarbensatz, der den Farbraum erweitert, um jede im Design verwendete Farbe zu reproduzieren. Im Plugin können bis zu drei zusätzliche Farben verwendet werden. Die Druckfarben müssen zwischen den CMYK-Prozessfarben liegen, d. h. Rot oder Orange, Grün und/oder Blau oder Violett.”*

RGB – Farbraum

RGB ist der Farbraum, der mittels der Farben Rot, Grün und Blau gebildet wird – additive Farbmischung.

Dieser wird bei Monitoren (Bildschirmen), Fernseher (TV) oder Smartphones benutzt. Die Farben Rot, Grün und Blau werden als „Lichtfarben“ bezeichnet und sind nicht im Druck wiederzugeben, da das Mischen der „Lichtfarben*“ auf Druckstoffen nicht möglich ist. RGB Farben verwendet am also nur auf Bildschirmen.

Dargestellt wird RGB meistens durch drei Zahlen R 19 G 91 B 97 – 19,91,97.
Viele von euch kennen sie auch unter dem Hex-Code # (hexadezimale) – #135b61. Diese Form wird in allem, was Digital wiedergegeben wird wie z.B.:

  • Screen,- oder Webdesign

  • App-Entwicklung

  • Online Anzeigen

  • Bilder für Social Media

  • Videos und weitere…

*Lichtfarben:

Entstehen, wenn farbige Lichtstrahlen oder Punkte zusammenkommen. Mischen sich viele und kräftige Lichtfarben entsteht ein umso hellerer Farbton. Bei höchster Intensität der Mischung der Grundfarben entsteht Weiß. Je ein Leuchtkörper in ROT, GRÜN und BLAU übereinander bilden einen Bildpunkt. Diesen Bildpunkt nennt man Pixel. Alle drei übereinander in 100 % Leuchtkraft ergeben Weiß, alle drei übereinander mit 0 % Leuchtkraft lässt uns schwarz sehen.

RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Der Farbraum RGB | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Probleme bei der Farbumwandlung | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Probleme bei der Farbumwandlung | sternloscreative

Der Unterschied kann sehr groß sein…

RGB-Daten müssen um sie drucken zu können von dir/mir oder der Druckerei in den CMYK-Farbraum umgewandelt werden.

Durch die Umwandlung von RGB-Daten in CMYK-Daten kann es zu falschen Interpretationen der Farben kommen.

In RGB erstrahlt alles ein wenig kräftiger und bei der Umwandlung von gewissen Farbtönen kommt es zu massiven  Farbabweichungen.

Als Beispiel möchte ich Dir 5 Farbstreifen zeigen mit dem Klassiker, dem RGB Grün.
Vielfach in diversen Präsentationen oder auf Websiten verwendet.

Wie man hier gut sieht ist der erste Unterschied die Strahlkraft die fehlt im vergleich wirken die Farben stumpfer und dunkler. Auch sehen wir hier gut das sich die Farbe nicht massiv bei jedem Farbton verändert.

Beim Grün jedoch kommt nach der Umwandlung eine ganz andere Farbe heraus.

Der Unterschied könnte nicht deutlicher ausfallen! Meinst du nicht auch?

Auch bei Bildern haben wir den gleichen Effekt. Achtet auf den Grün-Gelben Hintergrund des Papageis.

RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Probleme bei der Farbumwandlung | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Probleme bei der Farbumwandlung | sternloscreative

Schmuckfarben – oder auch Sonderfarben genannt

Fast alle kennen wir den berühmten Vertreter dafür – Pantone (Pantone Matching System)

Schmuckfarben spielen immer dann eine Rolle, wenn eine Markenfarbe auf verschiedenen Bedruckstoffen und Flächen in seiner Wahrnehmung gleich erscheinen soll.  Farbabweichungen sind für große Unternehmen nicht zulässig – da sie der Markenbildung schaden. Der Druck in Schmuckfarben ist sehr kostenintensiv und auch aufwendig. Daher sind es eben meistens nur finanzstarke Unternehmen die sich dies leisten.

Beispiel Starbucks – Pantone 3425 C

Gut zu sehen vom Schirm über die Tasse bis zum Becher – das charakteristische Starbucks Grün!

Fotos: Photo by TR on Unsplash / Photo by Ricko Pan on Unsplash / Photo by Anton Ponomarenko on Unsplash

Ich wurde nicht von Starbucks bezahlt um hier Schleichwerbung zu machen ;)) Ich fand nur bei der Recherche die Kombination aus verschiedenen Artikeln gut um meinen Worte zu veranschualichen (Schirme, Firmenschild, Becher und Tasse).

RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Pantone Beispiel Starbucks | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Pantone Beispiel Starbucks | sternloscreative
RGB_&_CMYK_– der Unterschied |Pantone Beispiel Starbucks | sternloscreative

Farbdefinition mit dem Farbfächer – bei jedem sternenpaket

Da der Wiedererkennungseffekt für uns alle einen essenziellen Stellenwert in der Außenkommunikation mit unseren Kunden hat. Zäume ich das Pferd von hinten auf, wie man so schön sagt!

Ich bestimme zuerst die Druckfarbe und bestimme dann die passende digital Farbe.

Dieses Extra ist ein wichtiger Bestandteil meiner Sternenpakete, da dort ja DIGITAL – RGB (Website, Social Media) auf DRUCK – CMYK (Logo + Geschäftsdrucksorten) trifft. Zu 90 % (passieren kann immer was) verhindern wir dann den am Anfang beschrieben „bösen“ Überraschungseffekt.

Meine Kunden können ihre Farbpalette aus dem Corporate Manual überall einsetzen.

Farbabstimmung sternenpakete

Fazit:

Ich hoffe der kleine Einblick in das Farbuniversum und seine unterschiedlichen Farbplaneten, hat euch gefallen. Schreib mir gerne per E-Mail eure Kommentare dazu. Aufgrund der Komplexität dieses Themas, habe ich euch noch weiterführende Blogartikel dazu verlinkt.

https://www.pixolum.com/blog/fotografie/farbraeume

https://www.printano.de/tipps/wissenswertes/cmyk-farbraum/

https://www.print.de/thema/cmyk/

Druckbegriffe

https://www.proof.de/lexikon/farbmodell/

Monika Stern - sternloscreative

Ich bin Monika, der kreative Kopf von sternloscreative. In meiner grafischen sternenschmiede dreht sich alles um Neugründer:innen, Klein- und Einzelunternehmer:innen.

Dir hat meine Blogartikel gefallen?
Du bist an einer Zusammenarbeit mit mir zum Thema Corporate Design, Logo Design oder Geschäftsdrucksorten deiner interessiert? Dann buche dir gerne ein kostenloses Erstgespräch.

Buche unsere Zusammenarbeit

Unterstützung in Sachen Datenschutz für Neugründerinnen, Klein- und Einzelunternehmerinnen!

stern datenschutz logo